Landesklasse : ZWÄTZEN – SV Elstertal Silbitz 2:1 (1:0) Zuschauer 100

…denn anders kann man den Ausfall von Nenz in der 6. Spielminute nicht bezeichnen. Bei einem unglücklichen Zusammenprall ahnte man schon anhand der Schmerzensschreie von Tonne, dass da etwas Schwerwiegendes passiert war, die Diagnose liest sich wie die Speisekarte eines Gruselkabinetts: Kreuzband gerissen, Meniskus angerissen, Innenband und Außenband geschädigt, Knochenabsplitterung. Das war es dann wohl für den Publikumsliebling und das Jahr 2018.  Alle kleinen und großen Zwätzener Fans wünschen dir eine schnelle Genesung und hoffen, dass alles wieder zusammenwächst, so dass du (wann auch immer) wieder zurück kommst.

Zum Spiel: gegen Silbitz gab es aus den letzten 3 Partien 0 Punkte für uns und in den ersten 30 Minuten taten unsere Jungs alles dafür, dass das so bleibt. Im Vergleich zur Vorwoche gegen Neustadt waren sie nicht wieder zu erkennen. Anders die Gäste, die giftig in den Zweikämpfen waren und bei Ballgewinn überfallartig nach vorn agierten, überragend dabei der pfeilschnelle Fischer, der in der 25.min bei seinem 20m- Schuss Pech hat, der Ball kracht an die Querlatte, Keeper Thaler in seinem hautengen Dress (lol) kam nicht mehr an den Ball. Fünf Minuten später ist er aber da und verhindert mit Klasse- Stellungsspiel die jetzt längst überfällige Führung der Silbitzer. Andererseits muss man aus Sicht der Elstertaler aber auch anmerken, dass besagte Chance aus 3 Metern einfach rein muss !  Der schon oft beschworene § 4 (…wenn du sie vorn nicht…) tritt dementsprechend ein paar Minuten später in Kraft, Lange schleckt den Ball auf Höhe der Mittellinie über die Abwehr auf den rechts durchstartenden Kießling, der mit perfekter Schusstechnik aus 16m in die lange Ecke zur (unverdienten) Führung für die Rossoneri trifft 1:0 (40.min).

Kurz darauf ist Halbzeit und die zahlreichen Gäste (auch aus Silbitz) schreiten zur Essensausgabe an den Rost und fassen kühlende Getränke, bei 25°C die richtige Entscheidung. Was passiert in Halbzeit zwei? Gelingt den Gästen der Ausgleich? Oder können wir nachlegen? Werden „Schiri, Schiri“-Rufe von außerhalb des Platzes laut oder bleibt die Silbitzer Nervensäge diesmal stumm?

Mehrere Fragen, die beantwortet werden sollen und dann geht es ganz schnell, Tauch‘s Ecke von rechts kommt diesmal kurz und wird von Seidel mit dem Kopf in`s Dreiangel bugsiert- 2:0 (49.min).

Beide Tore also durch unsere Youngster aus den A- Junioren, das freut mich natürlich sehr. Auch im weiteren Verlauf des Spiels sieht es nun besser aus, die sichere Führung verwalten die Schwarz/Weißen und unterbinden die Bemühungen der Gäste schon an der Mittelinie, notfalls auch durch Foulspiele.  Dabei ergeben sich auch gute Möglichkeiten, um mit einem gelungenen Konter das Spiel zu entscheiden. Die Versuche von Lange und Seidel aus „Ibrahimovic-Distanz“ finden aber nicht ihr Ziel. Die größte Chance hat Hauptstock, der allein auf den Kasten zu läuft, doch sein Abschluss ist zu schwach. So tritt auch hier die o.g. Fußballregel in Kraft, und Unger trifft mit seinem Kopfball nach (unnötigem) Freistoß zum Anschluss – 2:1 (90.min). Auf der Gegenseite ist es der überragende Seidel, der im Strafraum seinen Gegenspieler auswackelt, doch sein Geschoss aus 14m findet in Keeper Machold seinen Meister. Noch eine Ecke für die Gäste- der Ball und Thaler liegen im Tor, doch Schiri Paull pfeift das Foulspiel am TW der Hausherren zu Recht ab. Kurz darauf ist Schluss. Der Jubel bei den Fans ist verhalten, schlecht gespielt und trotzdem gewonnen- na ja.

Der Vorteil nach schlechten und guten Spielen ist ja der, dass es sowieso immer weiter geht, für uns steht ein Brocken an, am Samstag, 14.04. – 15:00 Uhr  sind wir in der Skatbankarena in Altenburg Gast und Außenseiter beim dortigen SV Motor. Und bereits drei Tage später, Dienstag, 17.04. – 18:30 Uhr müssen wir zum Nachholer nach Kahla, nicht unbedingt ein zuschauerfreundlicher Termin, aber es nützt ja alles nichts. Ich hoffe, dass trotzdem einige Fans unserer Mannschaft den Weg in die Porzellanstadt finden werden. Auf geht’s!