05.05.2018 – Landesklasse: TSV Gera Westvororte- ZWÄTZEN 3:3 (0:1) Zuschauer 90

(Veröffentlicht am 07. Mai 2018) (M.Barich)

…eines spannenden Spiels. Bei einem solchen Wetter kommt ja sogar meine Frau mal mit zu einem Auswärtsspiel, mir war das ganz recht, dann habe ich doch gleich einen Schuldigen, falls mir das Ergebnis nicht gefällt. Auf der gemütlichen Anlage des TSV bekam jeder seinen Platz an der Sonne. Doch schon vor dem Spiel sah ich Arges, der Chef der Defensive, Burghardt fiel verletzt aus. Er versicherte mir jedoch, dass sein Vertreter, A- Junior Schwarze top drauf ist. Und das war auch so. Klasse Vorstellung von einem der Jüngsten in der Mannschaft ! Die Schützlinge von Trainer Dörfer setzten die Zwätzener in den ersten 15 min kräftig unter Druck, zweimal reagiert Thaler überragend und ein 1000%-er rauscht am Tor vorbei. Die Taktik der Hausherren, vorne gnadenlos drauf zu gehen, birgt allerdings ein gewisses Risiko in der Defensive. Unsere Jungs hatten das schnell erkannt und setzten ihrerseits erste Nadelstiche. Nach einem Freistoß von der rechten Seite ist in der Mitte Printschler zur Stelle und sorgt mit dem Kopf für die Führung der Gäste – 0:1 (28.min). Im weiteren Verlauf zeigen die Schwarz/ Weißen, dass auch sie klarste Gelegenheiten nicht unbedingt in Tore ummünzen können ( Schmidt, Strauß, Schmidt). Deshalb steht mit dem Pausenpfiff das 0:1 auf der blauen Anzeigetafel. Ich sehe mich mal um, die sehr gastfreundlichen Damen und Herren in der Kneipe und am Rost haben allerhand Köstlichkeiten zu bieten. Da nehme ich doch gleich mal zwei Rostbrätchen mit nach Hause für heute abend.
Meine Frau sitzt entspannt auf ihrem Platz und unterhält sich, das sollte im weiteren Verlauf noch von Bedeutung werden. Zunächst beginnen die Blau/ Weißen Durchgang zwei mit den nächsten Riesenbrettern, die sie aber unvollendet lassen. Wir haben jetzt aber im Mittelfeld mehr zu bieten, die Pässe in die Spitze bedeuten jedesmal Gefahr für das TSV- Tor, doch meistens ist die Fahne des Assistenten oben. Ob das immer stimmt, weiß ich nicht, aber ich nehme es einfach mal an. Weiter- immer weiter…
Einer der Schwarz/ Weißen ist heute besonders gut drauf, A. Printschler nutzt seine Schnelligkeitsvorteile und taucht immer wieder gefährlich in der Redzone auf. Nach genau einer Stunde vollstreckt unser zweiter Stürmer einen Angriff zum 0:2 (Schmidt) . Na, geht doch. Hat aber nicht viel zu sagen, in Saalfeld haben wir auch 2:0 geführt, am Ende gab es einen Punkt.
Hmm, etwas geschockt sind die Scheubengrobsdorfer aber doch, denn ihnen gelingt jetzt  nicht mehr viel. Anders die Rossoneri, die jetzt Morgenluft wittern. Den schönsten Angriff des ganzen Spiels initiert Seidel, der auf der rechten Seite drei Ge gner narrt, seinen Pass nach links verlängert Pascal Meudtner in den Lauf von Czimmernings, der  aus 7m um Haaresbreite am Tor vorbeizielt. Schade, den musst du machen, denn sonst…
Noch 10 min regulär. Meine Frau steht von ihrer Bank auf ? Was soll das jetzt ? Du wirst doch nicht ? Zu spät… In der gleichen Sekunde fällt wie aus dem Nichts der Anschlusstreffer durch Kurth, der mit dem Kopf erfolgreich ist- 1:2 (80.min). Mein Stadionsprecherkollege sagt seinen Namen frohgelaunt an, aber ich hätte mir gewünscht, dass auch die Torschützen der Gastmannschaft in seiner Ansage genannt werden. Na ja, vielleicht das nächste Mal…
Ich habe ja kaum Zeit, meine Frau auf ihren verhängnisvollen Fehler hinzuweisen, denn jetzt geht es rund in der Saarbach- Arena. Nach 88 min heißt es erstmal 2:2, für die Hausherren ist Dörlitz nach einer Ecke mit dem Kopf erfolgreich. Die Sander- Schützlinge antworten mit wütenden Angriffen und ich denke mir noch so, ja nicht übertreiben, sondern den einen Punkt eintüten und bloß nicht noch verlieren. Aber das Spiel hat heute seine eigenen Regeln. In der 92. Min fliegt ein weiter Einwurf in den Strafraum des TSV, setzt auf, klatscht an die Latte- keiner da ? Doch, Pascal Meudtner erbarmt sich und köpft zur erneuten Zwätzener Führung ein – 2:3. Da drehst du doch durch. Also Sieg, oder… Nein, denn es geht noch weiter. Mit der letzten Aktion schaffen die Hausherren tatsächlich noch den Ausgleich nach einer schlechten Zuordnung der Zwätzener bei einem Einwurf. Gerold kracht das Objekt der Begierde aus 8m in unsere Kiste- 3:3 (94.min). Danach wird nicht mehr angepfiffen. Beide Mannschaften erhalten einen Punkt. Die beiden Trainer, Dörfer und Sander müssen ( und können) damit sicherlich leben, auch wenn vom Verlauf her für uns heute der erste Auswärtsdreier drin war. Durch dieses Unentschieden sind wir mittlerweile die Remiskönige der Liga (9).
Ich kann mit diesem einen Punkt ganz gut leben, denn viel wichtiger als das Ergebnis ist die Tatsache, dass bei uns auch der zweite Anzug passt und die verhängnisvolle Verletztenmisere keine Auswirkungen auf die Spielqualität hat.

Weiter geht es für uns bereits am Mittwoch im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten , FSV GW Stadtroda- 18:30 Uhr ist Anstoß am 09. Mai. Und drei Tage später ist am Samstag, 12.05.- 15:00 Uhr Anstoß an der Brückenstraße gegen den Tabellendritten, den VfR Bad Lobenstein. Auch bei diesen Spielen werden die Zwätzener Fans natürlich dabei sein und ihre Mannschaft von draußen unterstützen. Bis dahin.