Letzte Änderung am 13. Juni 2018

Unsere Jungs der Jahrgänge 2010 und jünger starteten am letzten Wochenende mit einem Vorrundenturnier in Kahla zur Hallenkreismeisterschaft im Futsal.
Gespielt wurde in zwei Gruppen zu je vier Mannschaften, mit anschließendem Halbfinale und dem Ausspielen aller Platzierungen, wobei die ersten drei sich für die Endrunde qualifizieren.
Unsere Kleinsten waren ohne Turniererfahrung, mit Training teilweise im Tanzsaal Zwätzen bzw. der Turnhalle vom Zeiss-Gymnasium angetreten.
Im ersten Spiel wurden die Bambinis von Steudnitz mit 3:0 besiegt. Im zweiten Spiel wurde nach sieben Minuten Spiel auf ein Tor die Mannschaft von Neustadt völlig verdient kurz vor Schluss mit 1:0 besiegt.
Damit war das Halbfinale gebucht. Im dritten Spiel gegen die bis dahin in zwei Sielen ebenfalls erfolgreichen Kahlaer wurde allen Spieler noch mal die Chance zum Spielen gegeben. Das lief dann nicht ganz so gut und mit ihrem robusten Spiel besiegten uns die Jungs aus Kahla etwas zu hoch mit 6:0.
Im Halbfinale ging es gegen den Ortsrivalen vom FC Thüringen. Unsere erste Reihe war nun wieder besser im Spiel musste sich aber am Ende verdient der besseren Erfahrung der Jungs vom Ostbad beugen. Nach umkämpften Spiel hielt unsere Abwehr dann doch nicht dem Druck stand und das Spiel ging 2:0 verloren.
Es gab noch eine gute Chance im fünften Spiel um Platz 3 in einem weiteren Derby gegen Lobeda die nächste Runde zu erreichen. Die Jungs aus dem Süden hatten bis dahin in vier Spielen kein Tor erzielt und waren mit drei Unentschieden ins Halbfinale eingezogen und verloren dort gegen Kahla.
Unsere wiederum „erste“ Reihe konnte das Spiel offen gestalten und hatte in der ersten Hälfte sehr gute Möglichkeiten in Führung zu gehen. Der Torschrei war schon bei einigen auf den Lippen nur es sollte nicht sein. So griff am Ende eine alte Fußballweißheit – wer seine Dinger vorn nicht macht … – die Wechsel am Schluss waren vielleicht auch nicht ganz glücklich und so schaffte es Lobeda ein Schüsschen zehn Sekunden vor Schluss ins Tor zum 1:0 Sieg zu murmeln.
Unsere Jungs waren natürlich total traurig. Sie haben sich aber nach einer Menge Aufregung beim ersten „Pflichtspieleinsatz“, die Anerkennung der Trainer und Eltern für diese tolle Leistung (wenig „Rudelbildung“, erstes Passspiel) mit dem Erreichen des am Ende etwas undankbaren vierten Platzes verdient.
Glückwunsch und Dank an die Trainer und Eltern.

qualifiziert für die Endrunde:

Kahla, FC Thüringen Jena, Lobeda 77