Die F1-Junioren, C-Junioren und A-Junioren vertraten am 26. Mai 2018 in Oettersdorf unseren Verein in den Pokal-Finals der Junioren.

Schon der Einzug der Mannschaften in die Finals war ein riesen Erfolg. Somit entsandte der SV Jena-Zwätzen als einziger Verein des KFA Jena/Saale-Orla gleich DREI Mannschaften in die Endspiele. Der FSV Schleiz stellte zwar ebenfalls 3 Mannschaften, jedoch im A-Junioren-Bereich lediglich als SG mit dem VfR Bad Lobenstein. Unter dem eigens eingeflogenen Banner des SV Jena-Zwätzen konnten die Spiele von allem Teams mit Bravour gemeistert werden.

Allen Beteiligten an dieser Stelle nochmals einen herzlichen Glückwunsch vom gesamten Verein.

HINWEIS: Vorab die Spielberichte der Übungsleiter und anschließend der lange, aber wie stets überaus lesenswerte Bericht von Marco Barich, der sich die Spiele der C- und A-Junioren vor Ort angeschaut hatte.


A-Junioren | Kreispokal-Finale – Samstag, 26.05.2018 – 17.00

SV Jena-ZwätzenSG FSV Schleiz   2:1 (1:0)


C-JuniorenKreispokal-Finale – Samstag, 26.05.2018 – 12.45

SV Jena-Zwätzen : FSV Schleiz  1:0 (0:0)

Im dritten Anlauf Schleiz geschlagen und Pokal nach Zwätzen geholt

Bei heißen Temperaturen, in Oettersdorf, zur Mittagszeit traf man im Pokalfinale zum dritte Male in dieser Saison, auf den FSV Schleiz. Vor zwei Wochen gab es schon einmal dieses Duell. Hier konnte man in Schleiz einen Punkt mitnehmen und sehr viel zur Spielweise von Schleiz „aufschnappen“.

Heute ging es aber nicht um Punkte, sondern um den Kreispokalsieg. Nachdem man die Meisterschaft leichtfertig verspielt hatte, wollten die Jungs unbedingt diesen Pokal holen. Diesen Willen konnte man in der Kabine schon spüren und durch die Rückkehr von Kenny Reinhardt, konnte personell auch aus dem Vollen geschöpft werden. Das Spiel wurde dann mit 45 minütiger Verspätung angepfiffen.

Schleiz machte gleich von Anfang an, was die Trainer erwartet hatten. Langer Hafer auf Ihren 7er, der heute aber von Elias in Manndeckung genommen wurde und somit keinen Stich sah. Unsere Defensive stand sehr sicher und konnte somit alle Angriffsversuche abblocken und manchmal sogar selbst einige Konter einleiten. Diese brachten aber nicht zwingend etwas ein. Somit ging es bei gefühlten 35°C, torlos in die Halbzeit. Leider hatte sich T.Butterweck kurz vor der Halbzeit am Knöchel verletzt und musste somit für Bene ausgewechselt werden.

Die zweite Hälfte begann mit etwas Mittelfeldgeplänkel, doch im Laufe der Spielzeit ließ Schleiz immer mehr Offensivaktionen unserer Mannschaft zu. Zweimal konnte Jakob von Leon und Tische gut geschickt werden, jedoch jagte er den Ball allein vorm Torwart  übers Tor. In der 54.min ein Einwurf für Schleiz Richtung Strafraum, Paul ging zwischen Ball und Gegner, setzte sich gegen diesen durch und war allein vor dem Torwart. Mit geschätzten 120km/h setzte er die Pille zum 1:0 in Netz. Schleiz sichtlich geschockt und nun mit wütenden Angriffen, meist durch die Mitte, die alle geklärt werden konnten. Dann Freistoß an der linken Außenbahn, durch Tische scharf auf den langen Pfosten getreten, brachte fast das 2:0, aber leider fehlten Elias ca. 10cm Körpergröße. Man verteidigte nun mit aller Kraft, die bei fast  allen am Ende war. Als dann der Schlusspfiff kam, brachen alle Jungs vor Erschöpfung und Freude zusammen.

Endlich Pokalsieger. Somit konnte man sich doch noch einen Titel in der Saison 2017/18 holen. (R.Tischendorf)


F1-Junioren | Kreispokal-Finale – Samstag, 26.05.2018 – 09.00

SV Jena-ZwätzenFC Carl Zeiss Jena   4:2 (1:1)

Am Samstag (26.5.18) war es endlich soweit, das Finale der F-Junioren im Kreispokal stand vor der Tür. Gegner war ein alter Bekannter aus der Liga, die Mannschaft des FC Carl Zeiss Jena, gegen die man noch vor 2 Wochen verdient den Kürzeren gezogen hatte. Es entwickelte sich von Beginn an ein hart umkämpftes und spannendes Spiel um den Pokalsieg. Zeiss ging bereits nach 4 Minuten durch einen sehenswerten Freistoß in Führung. Trotz zahlreicher Chancen der Zwätzener, inkl. Lattentreffer, dauerte es bis kurz vor der Halbzeit, bis der verdiente Ausgleich fiel. Auch in der zweiten Hälfte schenkten sich beide Mannschaften bei immer größer werdender Hitze nichts. Nach einem Abwehrfehler ging der FC Carl Zeiss Jena abermals in Führung. Daraufhin folgten zahlreiche Angriffe der Zwätzener Jungs, wobei einer in der 37. Minute mit dem 2:2 belohnt wurde. Nach 40 Minuten stand es Unentschieden, sodass der Sieger in 2x 5 Minuten Verlängerung ermittelt werden musste. Hier gelang Zwätzen in der 45. Minute der viel umjubelte Treffer zum 3:2 durch einen sehenswerten Distanzschuss. Dem FC Carl Zeiss Jena sollte in der Folge, trotz vollen Einsatzes, kein weiterer Treffer mehr gelingen. In der 50. Spielminute wurde mit einem Freistoßtreffer das 4:2 (1:1) erzielt, das gleichzeitig den Titelgewinn für die Zwätzener Jungs bedeutete. Die Jungs, Eltern und Trainer waren überglücklich aber fast zu platt zum Feiern nach dieser anstrengenden und spannenden Partie. Ein großes Kompliment gebührt auch den Jungs des FC Carl Zeiss Jena, die sich trotz der Finalniederlage ebenfalls als Gewinner fühlen dürfen und sollten.(S.Weißflog)


 
Berlin, Berlin…
Pokaltag des Nachwuchses : F-Junioren- FC Carl Zeiss Jena 4:2 n.V.
C-Junioren- FSV Schleiz 1:0, A-Junioren- SG FSV Schleiz 2:1 Zuschauer ca. 400 (Achtung: langer Bericht)
 
…bis Berlin musste ich nicht, um mir Pokalfußball anzusehen, mein Weg führte mich an diesem warmen Maisamstag in das beschauliche Oettersdorf im Oberland. Dort fanden die Pokalendspiele des Nachwuchses statt. Aber schon vor meiner Abfahrt 11.30 Uhr erreichten mich hier erfreuliche Neuigkeiten, denn unsere Jüngsten an diesem Tag, die F-Junioren holten sich in einem grandiosen Pokalfinale gegen den FC Carl Zeiss den ersten Pott. Meine Recherchen hernach ergaben, dass in diesem Endspiel von beiden Mannschaften Fußball vom Feinsten zelebriert wurde, der Reporter der hiesigen Zeitung und einige weitere neutrale Augenzeugen sprachen sogar vom besten F- Juniorenspiel, dass sie jemals gesehen haben- wow! Was für ein Auftakt für unseren Verein.
Jetzt komme ich also in Oettersdorf an, ich war schon lange nicht mehr hier, das letzte Mal muss so um 2011 herum gewesen sein. Erstmal einen Parkplatz finden, aha, hier wurde eine Wiese extra gemäht, sehr gut. Am Einlass erwartet mich eine freundliche Rentnerin, die mir aber offensichtlich einen falschen Preis nennt- 2,-€ ? Für den ganzen Tag ? Ich erhöhe meinen Eintrittspreis selbständig. Das ist mir deutlich mehr wert. Mein nächster Anlaufpunkt ist traditionell die Verpflegungsstation, ich prüfe Getränke- und Essensangebot, auch hier offerieren mir die netten Bedienungen des LSV Oettersdorf kulinarische Leckereien, von denen ich jetzt (und auch später) reichlich Gebrauch mache.
So, jetzt aber schnell einen geeigneten Platz suchen, von wegen schnell, auf meinem Weg dahin treffe ich einige Leute, mit denen ich noch ein paar Worte sprechen muss, irgendwie kenne ich hier jeden. Chefveranstalter ist Ch. Graßmuck vom KfA, der den ganzen Laden gut im Griff hatte und sicher durch diesen Tag führte. Danke dafür!
Die Trainer der F-Junioren, die ja heute früh schon da waren, haben die rot/ schwarze Riesenfahne an der besten Stelle im Stadion angebracht, das gefällt mir außerordentlich gut. Dort ist auch eine Bank, da nehme ich jetzt Platz, denn das erste Spiel beginnt gleich: C-Junioren- FSV Schleiz.
Trainer Hackbarth hat heute Geburtstag, ist aber leider dienstlich verhindert und nicht vor Ort, deshalb hat R. Tischendorf hier heute das Kommando. Der Gegner vom FSV Schleiz steht als Meister der KOL bereits fest, für mich ein gutes Zeichen für den heutigen Tag, denn vor einem Jahr waren unsere C-Junioren Meister und verloren dann das Endspiel. Heute drehen wir die Sache, da bin ich mir sicher. Es ist bullenheiß, das kann dann ja auch eine Kraftfrage werden. Spielerisch passiert in der ersten Hälfte nicht viel auf dem Platz, wir können mit Glück und Geschick eine brenzlige Situation mit lustigem Scheibenschießen auf unsere Kiste entschärfen- puuh , das war knapp. Aber es bestärkt mich in meiner Theorie, dass Schleiz hier heute kein Tor schießen wird. Halbzeit ! Nach dem Seitenwechsel… halt, ich unterbreche ebenfalls und hole mir erstmal Kuchen. Die hiesigen Backfrauen versichern mir, dass alles selbstgebacken und frisch ist- in der Tat ! Lobhudeleien sind ja unnötig, aber hier wurde ganze Arbeit geleistet- deshalb ein großes Danke von mir an die Bäckerinnen des LSV- vielleicht lesen das ja auch einige von ihnen…
Weiter geht es mit dem zweiten Durchgang, der listige Zwätzener Coach lag bisher mit seiner eher defensiven Taktik goldrichtig. Dem Gegner gehen nach und nach die Ideen aus, in der zweiten Halbzeit muss Zwätzens Keeper J. Patzer nicht ein einziges Mal ernsthaft eingreifen. Im Mittelfeld übernimmt Kapitän Schroth mehr und mehr die Chefrolle und gibt sie bis zum Ende nicht mehr ab. Er ist es schließlich auch, der sich gedankenschnell den verunglückten Einwurf des FSV schnappt, in den Strafraum geht und aus 12m unter die Latte zur Führung einschweißt 1:0 (60.min). Die Schleizer können nicht noch einmal zurück kommen, das Spiel hat beiden Mannschaften viel Kraft gekostet. Nach dem Schlusspfiff natürlich Jubel bei den Schwarz/ Roten und Niedergeschlagenheit bei den Blau/ Gelben. Aber spätestens beim schallenden Applaus von allen Zuschauern für den Zweitplatzierten bei der Siegerehrung sind auch die Jungs vom FSV wieder versöhnt. So muss das sein! Sieger sind also unsere C- Junioren, die damit nach der F- Jugend auch Pott Nr. 2 mit an die Brückenstraße nehmen.
Beim nächsten Finale (B-Junioren) kann ich entspannt und neutral zusehen, der FSV GW Stadtroda zeigt aber eine Klasseleistung und gewinnt verdient gegen den VfR Bad Lobenstein. Es ist jetzt zwar schon 16:30 Uhr, aber irgendwie wird es immer wärmer, ich glaube, ich gehe erstmal in den Schatten. Na ja, der einzige Schattenplatz ist drüben an der Stirnseite, dort platziere ich mich inmitten der Schleizer Anhänger. Die A- Junioren sind schon auf dem Platz und machen sich warm. Die Bemerkung meines Banknachbarn (aus Schleiz), dass es jetzt doch mal klappen müsste mit dem Pokalsieg für den FSV (nach 2 Niederlagen bei D und C) und er ansonsten die Zwätzener Fahne abreißen will, lasse ich natürlich nicht unkommentiert. Aber das war ja nur Spaß und wir können beide lachen. Die nach und nach hinzukommenden Halbstarken des FSV ( nicht alle natürlich, da waren auch eine Menge vernünftiger Leute dabei) jedoch sind der Meinung, dass man den Gegner am besten schlagen kann, wenn man ihn schon vorher beleidigt. Und das tun sie dann auch, Keeper Kolle hat jedoch eine dicke Haut und überhört das geflissentlich. Ich kann das nicht überhören und frage deshalb gleich mal in die Runde, ob sich hier und heute alle schon die Zähne geputzt haben. Jetzt ist zumindest für die erste Halbzeit etwas Ruhe auf den Rängen. Das Spiel beginnt.
A-Junioren- SG FSV Schleiz.
Die Mannschaften kennen und respektieren sich, beide Teams dominieren die KOL seit Jahren. Der Schlussfolgerung der einheimischen Fans, dass nach dem 5:1 Auswärtssieg vor zwei Wochen in Zwätzen auch heute die Spielgemeinschaft leichtes Spiel hat, widerspreche ich vehement. Es entwickelt sich eine Klassepartie auf Augenhöhe. Die Schleizer (deren Topspieler aber Lobensteiner sind) stehen hinten massiv und versuchen vorn bei Standards Gefahr zu entwickeln, bei einem Eckball nach wenigen Minuten klärt Zwätzen auf der Linie. Die weiteren Versuche, etwas Zählbares zu verbuchen halte ich für durchaus fragwürdig. Immer wieder werden im Zwätzener Strafraum sowohl Spieler als auch Torwart angelaufen (wohlgemerkt ohne Ball) , beim geringsten Kontakt fällt der Stürmer jedesmal und windet sich. Sowohl von der Trainerbank als auch von den Fans werden hier vehement 11m eingefordert. Ich bin ja als Beobachter bei solchen Spielen immer ziemlich neutral und wenn von den besagten drei Situationen eine einzige berechtigt gewesen wäre, würde ich es gern zugeben. War es aber nicht. Vielleicht pfeifen in den Ligaspielen der A- Junioren die 16-18- jährigen Schiris hier permanent Strafstoß, aber ein souveräner Schiri aus der Landesliga der Männer (M. Drobe) lässt sich da überhaupt nicht aus der Hütte locken oder beeinflussen. Gut so! Deshalb muss ich dem Spielbericht meines Kollegen auf der HP der Schleizer und Lobensteiner hier auch widersprechen. Im Übrigen ist es kein guter Stil, wenn man ein verlorenes Spiel dem Schiri in die Schuhe schiebt. Weiter geht es auf dem Platz mit harten Zweikämpfen im Mittelfeld. Nach vorn versucht es Zwätzen spielerisch mit vielen Ballkontakten, über links macht Blume bei seinen Powerdribblings viel Alarm und rechts geht Sander des öfteren an seinem Gegner vorbei, leider fehlt es bis dato an einem Abnehmer in der Mitte. Andererseits steht die Abwehr der SG zentral auch sehr sicher. Bis zur 44.min, da geht es über rechts und Seidel wird kurz vor dem Strafraum angespielt, ein Haken um seinen Gegenspieler und dann aus 18m mit links und viel Effet flach neben den Pfosten – 1:0. Ein Klassetor!
Halbzeit. Die dauert lange, zu Recht bei der Wärme. Ich gehe (alkoholfrei) nachtanken und betrachte Durchgang zwei des Endspiels von der Seitenlinie. Da sehe ich das Ganze gleich viel deutlicher. Wobei, das, was ich sehe, behagt mir nicht. Denn die Schleizer kommen verbessert aus der Kabine. Die Varianten mit dem langen Hafer hinter die Abwehr (wie in Halbzeit eins) lassen sie zunächst mal weg und spielen einen Angriff sauber über rechts bis in den Strafraum durch, Gössinger macht das saustark, Kolle kann nur abklatschen lassen und Ernst staubt ab 1:1. (54.min) Ein sehenswerterTreffer. Der Ausgleich könnte der Knackpunkt der Partie werden, wie reagieren unsere Jungs ? Großartig, unbeeindruckt ziehen die Rossoneri einen Angriff zentral auf, Kettwig steckt durch auf Seidel, der mit dem Ball am Fuß 12m vor dem Tor von hinten am Trikot festgehalten wird. Das ist ein klarer 11m. Wenn ich da von anderer Seite lese, dass es ein geschenkter Strafstoß ist, dann frage ich mich aber, lieber Kollege, wie du so ein Spiel siehst ? Gehört da von unserer Seite als Berichterstatter nicht auch etwas Objektivität dazu, um denjenigen, die nicht dabei waren, ein realistisches Bild des Spiels und der entscheidenden Situationen zu vermitteln ? Oder schreiben wir einfach das, was wir sehen wollen ? Ich nicht !
Also Strafstoß. Die weiblichen Zuschauer der Zwätzener Spieler können nicht mehr hingucken, eine bemerkt sogar, dass der gefoulte Spieler nicht selber schießen darf… keine Sprüche bitte ! Seidel ist das sowieso egal, sicher versenkt er zum 2:1 (59.min). So geht das !
Hier ist noch eine halbe Stunde Zeit, doch die SG braucht erstmal ein paar Minuten, um sich neu zu sortieren. Jetzt wäre die Gelegenheit, den Deckel drauf zu machen, doch den verheißungsvollen Möglichkeiten für Kettwig und Blume fehlt der entscheidende Pass zum freistehenden Mitspieler. So werden die Bälle nach guten Angriffen zu leicht vertändelt. Rächt sich das noch ? Der zukünftige KOL-Meister bläst zur Schlussoffensive. Aber sie versuchen es nicht wie vor dem 1:1 mit spielerischen Mitteln. Das wundert mich. Nein, die Variante heißt jetzt: hohe Bälle aus allen Lagen auf das Kolle-Tor. Normalerweise wird das so gar nichts, aber jetzt schwächelt die Abwehr der Rot/Schwarzen, die nicht immer in der Lage ist, diese Teile zu entschärfen. So kommen die Schleiz/ Lobensteiner zu einfachen und hochkarätigen Chancen. Ein Abschluss aus 8m geht über das Tor, ein abgefälschter Ball rollt um Haaresbreite vorbei. Bei einem Kontakt zwischen Abwehrspieler und Stürmer in der 84.min sehe ich ein klares Foul. Ich hätte hier 11m gepfiffen. Schiri Drobe macht das nicht und Zwätzen ist im Glück. Wir brauchen mal Entlastung nach vorn, die gibt es jetzt nur noch viel zu selten. Aber bei beiden Teams ist der Riemen auch irgendwie runter, das Spiel war intensiv und kräftezehrend. Mit dem Schlusspfiff siegt heute die etwas glücklichere von zwei sehr guten Mannschaften.
Die SG wird sich in Kürze mit dem Meistertitel trösten, für die Zwätzener Jungs von Trainer Fulde, der eine taktische Meisterleistung ablieferte und ruhig und besonnen coachte, bleibt die Erkenntnis, dass man den Dauerrivalen zweimal in der Saison schlagen konnte. Die Meisterschaft verspielte man in den Begegnungen gegen andere Gegner. Das ändert aber nichts an der guten Laune nach dem Pokalsieg.
Diese gute Laune hatte ich natürlich auch, und nachdem ich unseren Glücksbringer, die große Zwätzenfahne eigenhändig demontiert und wieder verstaut hatte, konnte ich mich entspannt wieder auf den Heimweg machen. Für ein paar Gedanken hatte ich im Auto dann ja auch noch Zeit, und wer mich kennt, der weiß, dass für mich ein- (oder drei) Pokalsieg(e) nicht den ausschlaggebenden Punkt für Erfolg oder Misserfolg einer Saison darstellen. An diesem Samstagvormittag schafften so z.B. unsere B- Junioren mit einem sensationellen 8:0 Sieg im letzten Spiel der Saison den Klassenerhalt in der Verbandsliga. Das ist für mich genauso wertvoll wie ein Pokalsieg im Kreis, nur eben medial nicht so spektakulär.
Trotzdem gehören am heutigen Montag in der lokalen Presse die Schlagzeilen natürlich den „Unbesiegbaren“ aus dem Norden Jenas, die bei drei Endspielen dreimal als Sieger den Platz verlassen haben. Und da schließe ich mich den Glückwünschen natürlich auch an.
Siege und Niederlagen liegen oft nahe beieinander, diesmal waren wir die Gewinner, vor einem Jahr sah das noch ganz anders aus. Aber bereits vor einem Jahr sagte ich auch, dass das alles nur Momentaufnahmen sind, denn die wichtigste Regel im Fußball lautet nun mal „Es geht weiter, immer weiter…“