Letzte Änderung am 13. Juni 2018

01.05.2018 – Landesklasse: ZWÄTZEN- FSV Schleiz 0:0 Zuschauer 120

(Veröffentlicht am 02. Mai 2018) (M.Barich)

…heißt Ron Thaler und der ist Keeper bei den Rossoneris. An diesem 1. Mai- Dienstag war er es , der den einen Punkt für seine Mannschaft rettete.

Bei bestem Fußballwetter am Feiertag waren auch ein paar Fans aus der Rennstadt nach Zwätzen gekommen, um ihren FSV zu unterstützen, so muss das auch sein. Die obligatorische Kampf- und Feiertagsbratwurst gehört an einem solchen Tag in Jena genauso dazu wie auch in Schleiz oder sonstwo in Thüringen.

Trainer Sander bei den Hausherren beklagte das Fehlen von Nenz, Engmann, Hauptstock, Meudtner sen. und Bergmann. O. Lange versuchte es, musste aber nach 8 min passen und Marten schied nach 20 min verletzt aus, für ihn kam Seidel, der am Vormittag schon bei den A- Junioren im Einsatz war.

Das Spiel dominierte von Beginn an der Gast aus dem Oberland, daran änderte sich während der 90 min nichts mehr. Unsere Jungs kamen mit der giftigen und zweikampfstarken Spielweise der Schwarz/ Gelben nicht zurecht, oftmals wurden im Mittelfeld bereits die Bälle verloren. Bei Ballgewinn schalteten die Schleizer blitzschnell um und setzten ihre Spitzen in Szene. Nur drei Mannschaften haben in der Liga mehr Tore geschossen als der FSV. Möglichkeiten, um auch in Zwätzen nachzulegen, hatten die Distelmeier- Schütztlinge reichlich. Doch schon im ersten Durchgang zeichnete sich ab, dass Thaler einen Sahnetag erwischt hatte, alles, was durchkam, schnappte sich der Keeper der Hausherren. Nach vorn bringen wir einfach zu wenig zu Stande, um Gefahr auszustrahlen, ein paar hohe Bälle im FSV-Strafraum verbreiten etwas Unsicherheit, das war es aber auch schon.

Halbzeit.

Ich hatte vor dem Spiel gesagt, dass ich mit einem Punkt heute sehr zufrieden wäre. Und weil mit P. Mill der nächste Akteur verletzt in der Kabine bleibt, ist unser Auswechselkontingent bereits zur Pause ausgeschöpft. Das wird jetzt auch eine Kraftfrage. Schleiz bleibt am Drücker, teilweise werden die Schwarz/ Weißen in der eigenen Hälfte eingeschnürt. Beste Möglichkeiten im Minutentakt haben Gerisch, Stankowski und Eichelkraut. Aber entweder zielen sie zu ungenau oder Thaler ist mit sensationellen Paraden zur Stelle und verhindert den Einschlag.

So um die 75.min bin ich der Meinung, dass wir unser Glück mittlerweile aufgebraucht haben müssten und das hoch verdiente 0:1 gleich fällt. Aber das passiert nicht. Uns gelingt etwas Entlastung, vor allen Dingen bei Standards ist Zwätzen gefährlich. Die beste Möglichkeit hat der aufgerückte Burghardt nach einer Ecke, sein Geschoss Richtung Dreiangel fängt der Schleizer Verteidiger todesmutig mit dem Kopf ab, eine Liegepause von einer Minute hinterher inclusive. Die Gäste jetzt noch einmal mit der Schlussoffensive. Man fragt sich, wieso sie in der Tabelle so weit unten stehen, allerdings haben auch sie noch den ein oder anderen Nachholer zu absolvieren. Schiri Rauner, der ein sicherer Leiter der Begegnung war, pfeift pünktlich ab und die Punkte werden wie auch im Hinspiel geteilt, für uns am heutigen Tag mit Sicherheit ein Punktgewinn.

In der Tabelle rutscht alles weiter zusammen, die Siege von Kahla und Silbitz bringen beide wieder in Schlagdistanz. Mit Bad Blankenburg steht aber wohl der zweite Absteiger fast schon fest, nur eine Aufholejagd mit ein paar Siegen am Stück kann sie jetzt noch retten.

Dier englischen Wochen gehen weiter, für uns am Samstag 15:00 Uhr beim heimstarken TSV Westvororte in  Gera und dann schon wieder am kommenden Mittwoch ab 18:00 an der Zwätzener Brückenstraße. Unser Gast aus SRO hat eine kurze Anreise am Abend vor Himmelfahrt und über reichlich Zuschauer würde ich mich natürlich nicht beklagen. Der Rost brennt auf jeden Fall und unsere Spieler sicherlich auch. Bis dahin.