Letzte Änderung am 13. Juni 2018

… bei der HallenKreisMeisterschafts-Endrunde und sind somit VIZE-Hallenkreismeister!

 

Es ist unglaublich, was unsere G-Junioren (Bambinis) geleistet haben. Nach dem nicht zu erwartenden, aber in überzeugender Manier erreichten Turniersieg in der Vorrunde zur HKM 2018 in Stadtroda, erfolgte die Qualifizierung zur Endrunde in Pößneck. Dabei waren Ben Heller, Jonas Weißflog und Fynn Marx unsere erfolgreichen Torschützen. Ein Gegentor haben wir Dank einer guten Torwartleistung von Jano Wagner nicht zugelassen. Weiterhin nahmen an den Turnieren Jasper Winter, Victor Hillmann, Emil Lindner und Christopher Wohland mit viel Elan und einem großen Siegeswillen teil. Denn nur gemeinsam war dieser Erfolg zu erreichen.
Unser neuer Trainer Klaus Unruh hatte mit Unterstützung von Sören Weißflog in der Vorrunde alles im Griff, da Marco Nagy leider krankheitsbedingt aus dem Verkehr gezogen war.

Stolz konnten die Jungs auch ihre neuen Trikots repräsentieren, die der Veranstaltungsservice Jens Peterlein gesponsert hatte. Vielen Dank dafür.

Die Endrunde stand Anfangs unter keinem guten Stern. Da Emil Lindner absagen musste, reisten wir mit nur einem Auswechselspieler an. Dafür war unser Trainer Marco Nagy jedoch wieder fit.
Durch die klevere Mannschaftsaufstellung von Marco und Klaus, wurde eine starke Endrunde gespielt. Nach einem schwer erkämpften 1:1 gegen den FC Thüringen Jena, folgten Siege gegen den FC Carl Zeiss Jena mit 3:0 und gegen den SV BW Neustadt II mit 2:0. Im Anschluss wurde dann in einem vorgezogenen Endspiel, ein 1:1 nach vorangegangener Führung gegen den späteren HallenKreisMeister SV BW Neustadt I erzwungen. Da der SV BW Neustadt I gegen den FC Thüringen Jena 2:1 gewonnen hatte, konnten unsere Bambinis den FC Thüringen Jena noch vom 2. Platz verdrängen. Vizemeister der HKM 2018, wer hätte das vorher gedacht und noch dazu ohne Niederlage in der Vor- und Endrunde.

Unsere Jungs sind super stolz. Grundlagen für weitere Ziele konnten somit geschaffen werden.
Unsere besten Torschützen aus der Vor-und Endrunde waren Fynn Marx mit 8 Toren, Ben Heller mit 7 Toren und Jonas Weißflog mit 4 Toren.

Wir danken unseren Trainern Marco Nagy und Klaus Unruh, sowie allen Eltern, die das Team so tatkräftig unterstützt haben, denn ohne sie wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.

 

(Verfasser: Klaus Unruh / Trainer der Bambinis)

Tabelle der Endrunde

Platz
Mannschaft Tore Punkte
1. SV Blau Weiß Neustadt I 17:2 10
2. SV Jena Zwätzen  7:2 8
3. FC Thüringen Jena 7:3 7
4. FCC Jena 3:11 3
5. SV Blau Weiß Neustadt II 0:16 0

 

 

 

 

 

 

 


Nachfolgend der Bericht der OTZ vom 02.03.2018

 

 

 

 

Auf Goldgräber-Tour in Pößneck

Mit der Endrunde der G-Junioren schließt der KFA Jena-Saale-Orla die Futsalsaison ab. Neustadt siegt und alle gewinnen.
 
 

Pößneck. Die Siegerehrung bei der Futsal-Endrunde der G-Junioren des KFA Jena-Saale-Orla war noch gar nicht vorbei, da entbrannten bei den jüngsten Kickern des FC Carl Zeiss Jena bereits wilde Diskussionen. Echtes Gold oder nicht? Beide Seiten hatten ihre Befürworter und alle wussten es ganz genau. Absolute Gewissheit dürfte aber wohl erst eine Untersuchung beim Juwelier oder Goldschmied des Vertrauens bringen.

Gemäß des Fairplay-Gedankens, der bei den jüngsten Altersklassen im Vordergrund stehen soll, erklärte KFA-Chef Olaf Wünsch bei der Siegerehrung alle Mannschaften zu Gewinnern. Entsprechend durften sich alle mitspielenden Mädchen und Jungen über eine Goldmedaille freuen, was beim Großteil der Futsal-Novizen sichtlich gut ankam. Und zumindest in der Hinsicht, dass sich die fünf angetretenen Mannschaften – Grün-Weiß Tanna sagte kurzfristig ab – erst einmal für diese Endrunde qualifizieren mussten, war der Gedanke, dass alle Teilnehmer gewonnen haben, ja auch gar nicht einmal so ganz verkehrt.

Gezählt wurden Tore und Punkte in der Pößnecker Rosentalhalle aber trotzdem und hier hatte die erste Vertretung von Blau-Weiß Neustadt die Nase vorn. Mit zwei 7:0-Siegen furios in den Wettbewerb gestartet, stießen die Orlastädter anschließend aber auf deutlich stärkere Gegenwehr aus dem Osten und Norden Jenas. Sowohl gegen den FC Thüringen als auch den SV Zwätzen geriet der spätere Sieger zunächst in Rückstand. Gerade das vorletzte Turnierspiel zwischen Neustadt und Zwätzen ließ bei Blau-Weiß-Trainer Steffen Engler reichlich Haare ergrauen, wie der später zu Protokoll gab.

Mit einem Sieg hätten die Jenaer, die sich vor jedem Spiel lautstark einstimmten, selbst auf Rang eins springen können. Das gelang trotz der Führung durch den starken Fynn Marx nicht, doch dafür sicherte das Remis gegen den Turniersieger immerhin Rang zwei vor dem FC Thüringen ab.

Diese drei Mannschaften hatten auch spielerisch deutlich die Nase vorn, was nicht zuletzt die Kicker des FCC anerkennen mussten. Der Nachwuchs aus dem Paradies konnte seinem großen Namen noch nicht gerecht werden und musste bis zum letzten Turnierspiel warten, ehe beim 3:0 über Neustadt II überhaupt das erste Turniertor durch Ben Seidemann bejubelt werden durfte – das dann aber dafür umso ausgiebiger. Für die Neustädter Zweite, die sich mit vier torlosen Remis für die Endrunde qualifizierte, stand die Null dieses Mal nur bei der eigenen Tor- und Punktausbeute.

Alexander Hebenstreit / 02.03.18 / OTZ